Länge = vertikal, Breite = horizontal

Geographische Länge und Breite

Weltkarte zur Veranschaulichung der geographischen Länge und Breite

Weltkarte zur Veranschaulichung der geographischen Länge und Breite

Es ist ein wichtiges Konzept, umso mehr in Zeiten von GoogleMaps. Aber es ist auch verwirrend, jedenfalls geht es vielen inklusive mir selbst so. Jeder Punkt auf der Erde ist genau bestimmt durch eine Kombination von Längengrad und Breitengrad. So weit, so gut. Die englische Bezeichnung für Längengrad ist „Longitude“, für Breitengrad ist sie „Latitude“.

Betrachten wir ein Beispiel, um den Zusammenhang zu verstehen:
Berlin hat eine Länge von ca. 13° und eine Breite von ca. 52°.

Was bedeutet das jetzt?

Wir verzichten bewußt auf Erläuterungen zur Mathematik hinter diesem Konzept. Was es mit Grad auf sich hat, mag man bei Wikipedia nachlesen. Es ist aber nicht für das praktische Verständnis notwendig.

So einfach als irgend möglich: Längengrade sind vertikale Linien durch die Erde, Breitengrade sind horizontale Linien durch die Erde. Wer sich das gemerkt hat, ist schon ein großes Stück weiter.

Dabei ist bei der Länge im Kopf zu behalten, daß durch Greenwich in England der Längengrad 0° verläuft, und bei der Breite, daß durch den Äquator der Breitengrad 0°. Dies sind unsere Bezugspunkte.

Für die östliche Hälfte der Erde von Greenwich aus, verwenden wir positive Längen von 0° bis 180°, für die westliche Hälfte der Erde von Greenwich aus negative Längen von 0° bi -180°.

Für die südliche Hälfte der Erde unterhalb des Äquators verwenden wir negative Breiten von 0° bis -180°, für die nördliche Hälfte oberhalb des Äquators positive Breiten von 0 bis 180°.

Mehr ist es nicht, aber auch nicht weniger.

Damit verstehen wir nun die Koordinaten von Berlin:
13° Länge heißt „östlich von Greenwich aus“, und 52° Breite heißt „nördlich vom Äquator“.

Entsprechend hat San Francisco einen positiven Wert für die Breite, da nördlich vom Äquator, und einen negativen Wert für die Länge, da in der westlichen Hälfte der Welt von Greenwich aus.

Buenos Aires hat jeweils negative Werte, da sowohl südlich vom Äquator, als auch in der westlichen Hälfte der Welt von Greenwich aus.

Sydney schließlich hat einen negativen Wert für die Breite, da südlich vom Äquator, und einen positiven Wert für die Länge, da in der östlichen Hälfte der Welt von Greenwich aus.

Und noch ein wenig konkreter: Stuttgart ist südlich und westlich von Berlin. Also müßte Stuttgart eine Länge haben, die geringer als 13° ist, und eine Breite haben, die geringer als 52° ist. Beide Werte müssen aber ebenfalls positiv sein, und beide Werte müssen recht nah an den Werten für Berlin liegen, der Wert für die Breite relativ noch viel näher als der für die Länge, da Stuttgart relativ zum Äquator im Vergleich zu Berlin „weniger südlich“ ist, als Stuttgart zu Greenwich „weniger östlich“ ist. Und in der Tat: Mit einer Länge von ca. 9° und einer Breite von ca. 49° treffen unsere Überlegungen exakt zu.

Themenverwandte Artikel, die Sie auch interessieren könnten: