Ryan Reynolds

Ryan Reynolds bei MTV-Verleihung

Ryan Reynolds bei MTV-Verleihung© Getty Images

bei MTV-Verleihung

Lässig posiert hier der kanadische Ryan Reynolds für die Kameras, bevor er sich die Verleihung der MTV Movie Awards 2011 im Universal Studios’ Gibson Amphitheatre in Universal City, Kalifornien, anschaut.

Die Karriere des Schauspielers lief eher schleppend an. Zwar spielte Reynolds in den Jahren 1991 bis 1993 in der Nickelodeon Serie „Hillside“ mit und wurde dafür für einen Youth in Award nominiert, doch obwohl er in diversen kanadischen Fernsehproduktionen zu sehen war, wollte es nicht so recht vorangehen. Insgesamt schien seine Karriere unbefriedigend zu bleiben, so dass er kurzfristig erwog, den Schauspielerberuf aufzugeben. Der ebenfalls aus Vancouver stammende Schauspieler Chris Martin konnte ihn allerdings davon überzeugen, seine Sachen zu packen und zusammen mit ihm nach Los Angeles zu reisen, um dort ihr Glück zu versuchen. Nach einigen Monaten wurde Reynolds dort die Rolle des Berg in der Fernsehserie „Ein Trio zum Anbeißen“ angeboten, welche sich mit der Zeit allmählich zu einem Erfolg entwickelte. Es war diese Serie, die ihm Möglichkeiten für Rollen in erfolgreichen Kinofilmen eröffnete.

Seine größten Erfolge feierte Ryan Reynolds danach 2002 mit der Hauptrolle in der Komödie „Party Animals – Wilder geht’s nicht!“ sowie als Mitstreiter von Wesley Snipes in „Blade: Trinity“ aus dem Jahr 2004. Im Jahr darauf überzeugte er in dem Remake des MGM-Films „The Amityville Horror“ von 1979. Reynolds spielte in „Amityville Horror – Eine wahre Geschichte“ die Hauptrolle des George Lutz, welche über 20 Jahre zuvor von James Brolin verkörpert wurde.

In Joe Canaghans Actionfilm „Smokin’ Aces“ steht er mit zahlreichen prominenten Kollegen vor der Kamera. Dazu gehören unter anderem Andy Garcia und Ben Affleck. 2009 spielte er an der Seite von Jesse Eisenberg und Kristen Stewart in der Tragikomödie „Adventureland“ mit. Für seine schauspielerische Leistung als Hauptdarsteller in dem Thriller „Buried – Lebendig begraben“ wurde Ryan Reynolds 2011 unter anderem für den Saturn, den Gaudi und den Goya Award nominiert. Im vergangen Jahr war Reynolds auch in der Titelrolle der Comicverfilmung „The “ zu sehen. Hierfür wurde ihm der People’s Choice Award in der Kategorie Favorite Movie Superhero verliehen. Ryan Reynolds wurde außerdem vom US-Magazin People zum „Sexiest Man Alive 2010“ gewählt.

Von 2002 bis 2007 war die kanadische Sängerin Alanis Morissette mit Reynolds liiert, davon drei Jahre als seine Verlobte. Nach der Trennung von Morissette lernte Reynolds kennen. Das Paar heiratete 2008, ließ sich aber 2011 schon wieder scheiden. Inzwischen ist Reynolds mit seiner Schauspielkollegin Blake Lively zusammen.

Themenverwandte Artikel, die Sie auch interessieren könnten: