Carla Gugino

Carla Gugino bei Filmpremiere

Die zierliche Carla Gugino misst nur 1,65 m, was die Schönheit jedoch nicht davon abhält als groß rauszukommen. Hier ist sie bei der Premiere von „Sucker Punch“ im Grauman’s Chinese Theatre in zu sehen, ein in dem sie selbst auch mitspielt.

Als Schauspielerin debütierte Gugino mit Gastauftritten in Fernsehserien, wie in einer Folge der „Wer ist hier der Boss?“ aus dem Jahr 1988. Ihre erste Rolle in einem Kinofilm hatte sie an der Seite von Shelley Long und Craig T. Nelson in der Abenteuerkomödie „Die Wilde von Beverly Hills“. Von 1989 bis 1990 war sie in elf Folgen der Fernsehserie „Falcon Crest“ zu sehen. In der Komödie „Miami Rhapsody“ verkörperte sie die Schwester der Protagonistin Gwyn Marcus, die von Sarah Jessica Parker gespielt wird. Ein Jahr später spielte sie im Filmdrama „Jung, weiblich, gnadenlos“ die Hauptrolle einer Frau, die von zwei anderen Frauen vergewaltigt wurde.

Die Nebenrolle an der Seite von Nicolas Cage im Thriller „Spiel auf Zeit“ brachte Gugino 1999 eine Nominierung für den Blockbuster Entertainment Award ein. In den Actionkomödien „“ und „ 2 – Die Rückkehr der Superspione“ verkörperte sie die Ehefrau von Gregorio Cortez, der von Antonio Banderas gespielt wurde. Das Paar spielte dabei gleichzeitig die Eltern der jungen Superspione.

Für ihre Rolle im Thriller „American Gangster“ wurde Carla Gugino 2008 gemeinsam mit ihren Schauspielkollegen für den Screen Actors Guild Award nominiert. Sie spielte außerdem im Musikvideo zu „Always“ der Band Bon Jovi mit.

2011 spielte sie in der vierten Staffel von „Californication“ eine Anwältin und aktuell ist sie in dem Film „Happy New Year“ in den Kinos zu sehen.

Themenverwandte Artikel, die Sie auch interessieren könnten: